2014-12-30

Die Sinnfrage

Suchst du auch häufig nach dem Sinn im Leben? In dem, was dich umgibt und in Dingen, die du erlebt hast? Die Sinnsuche im Leben ist bei uns Hochsensiblen vielleicht noch bedeutsamer, als bei anderen Menschen. Warum passiert etwas? Hätte ich es beeinflussen können? Was kann ich daraus machen? Auch wenn ich nicht gleich die Botschaft hinter einem Ereignis verstehe, so suche ich doch danach und werde auch im Laufe meines Lebens immer wieder fündig. Vielleicht ist das auch der Grund, warum ich nie aufgebe, die Herausforderung annehme und nicht im Selbstmitleid versinke. Es ist ein bisschen wie ein Puzzlespiel. Je mehr Teile ich finde, desto mehr fügt es sich (mein Leben) als ein Gesamtbild zusammen. Das macht für mich Sinn. Damit kann ich leben. Höhen und Tiefen gehören dazu. Als mich vor ein paar Jahren ein Schicksalsschlag traf das Leben auf eine harte Probe stellte (ich verlor mein Wunschkind) und ich zunächst gelähmt war vor Schmerz, stellte ich mir die Sinnfrage laut in Gegenwart eines anderen: "Warum ist das passiert? Was ist der Sinn dieses Geschehens?" Und ich bekam als Antwort einfach nur: "Vielleicht gibt es keinen Sinn." Das haute mich glatt um. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht! Das kam für mich gar nicht in Frage. Ich erkläre auch warum. Ich habe mir früher darüber nie so die Gedanken gemacht, aber heute glaube ich, dass erst wenn wir suchen, lernen können. D.h. wenn ich das Ereignis nicht hinterfrage, dann kann ich mich auch nicht weiterentwickeln, oder? Es einfach als Schicksalsschlag hinzunehmen, ohne es weiter zu ergründen, geht für mich nicht. Für mich soll das Leben -mein Leben- Sinn machen. Die Sinnfrage ist nicht aus meinem Leben wegzudenken. Ich rede jetzt nicht davon, ob es Sinn macht, dass ich mir morgens beim Frühstück auf mein T-Shirt gekleckert habe. Ich rede von einschneidenden und bewegenden Erlebnissen im Leben. Solche, die das Leben in gewisse Bahnen lenken (können). Je nachdem, was wir auch selbst daraus machen. Für mich ist es so: Wenn ich nicht hinterfrage, lerne ich nicht dazu und lerne ich nicht, entwickel ich mich nicht weiter, mache womöglich immer wieder die gleichen Fehler im Leben, aber ich komme nicht darauf, weil ich mir ja nicht die Sinnfrage stelle bzw mir einfach nicht ausreichend Gedanken mache, was dahinter stecken könnte (auch z.B. hinter dem Verhalten einer Person). Für mich ist die Klärung der Sinnfrage und das viele und intensive Nachdenken über das Leben und wie alles zusammenhängt wichtig, um verarbeiten und mich weiterentwickeln zu können. Zumindest, solange ich mich nicht in einer Gedankenspirale befinde! Mehr dazu vielleicht ein anderes Mal.

Noch etwas. Wenn ich lebe, wie ich leben möchte, es sich richtig anfühlt, das Herz ja sagt, dann mache ich Sinn, auch wenn das für andere vielleicht keinen Sinn macht. In diesem Sinne: Gebe deinem Leben deinen Sinn!

Wie siehst du das? Stellst du dir oft die Sinnfrage im Leben? Warum ja oder warum nein?

Der Artikel HSPs and Finding Meaning in Life hat mich dazu bewegt einen Artikel zur Sinnfrage zu schreiben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen