2012-10-20

Hochsensibilität - ein neues Modethema?

 Zumindest wird es immer häufiger auch öffentlich thematisiert. So z.B. auch vor kurzem in der Sendung "wirklich" auf dem Sender ERF. Hochsensibel - mit feinsten Sensoren leben

In einer Talkrunde mit HSP und normal Sensiblen wird über das Thema HS gesprochen und erklärt, worum es bei diesem Phänomen geht.
Unterschieden wird zwischen verschiedenen Stufen der Hochsensibilität sowie zwischen empathisch hochsensibel und kognitiv hochsensibel. Während ein empathisch veranlagter HSP Gefühle/Stimmungen anderer sehr intensiv wahrnehmen kann und seine Stärke im Bereich zwischenmenschliche Beziehungen liegt, ist ein kognitiv veranlagter HSP mehr im handwerklichen/technischen Bereich begabt und hat im Beziehungsbereich teilweise erhebliche Probleme.
Desweiteren wird beschrieben, wie man sich fühlt, wenn man von seiner Veranlagung erfährt. Im Allgemeinen herrscht große Erleichterung darüber zu erfahren, warum man so ist, wie man ist und dass man nicht verkehrt oder krank ist - es ist wie eine Befreiung. Allein zu wissen, was mit einem los ist, kann enorme Veränderungen im alltäglichen Umgehen mit seiner Besonderheit zur Folge haben. (Wie wahr! Ich kann das nur bestätigen.)
E-Mails oder Telefonanrufe werden in der Sendung auch entgegengenommen. U.a. wird die Frage in den Raum gestellt, wie das in der Ehe funktioniert, wenn einer HSP ist und der andere nicht, ohne, dass der eine ständig verzichten oder der andere sich anpassen muss. Ganz wichtig für HSP: Pausen - Ruhephasen - HSP brauchen mehr davon, als normal Sensible - sich kurze Auszeiten im Alltag nehmen, in denen man ganz für sich ist. Die Konsequenz: wenn man zwischendurch Zeiten zum Verarbeiten findet, dann kann man anschließend auch wieder Neues aufnehmen. Stichwort: Akku aufladen (oder Festplatte defragmentieren?:-)
Thematisiert wird auch: Wie lernt man, sich von den Lasten anderer Menschen abzugrenzen, damit man sich nicht zu viel aufbürdet und ein Burnout droht?
Es kann einfacher werden Entscheidungen zu treffen, wenn man lernt Impulse bewusster wahrzunehmen und sich vom Bauchgefühl leiten lässt. Also nicht so sehr vom Verstand lenken lassen (wie man es ja üblicherweise in der Gesellschaft lernt), sondern mehr seinem Gefühl vertrauen.
Weiter: Was kann man als Eltern hochsensibler Kinder tun? Erster Schritt: auf die Bedürfnisse des Kindes Rücksicht nehmen und zuhören.

Ich fand die Sendung informativ, hätte mir aber noch mehr Talkgäste gewünscht, die vielleicht noch etwas ausführlicher beschreiben, wie sie ihren Alltag als HSP erleben bzw. gestalten.

Hat euch die Sendung gefallen? Was war positiv oder negativ?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen